Drei Entwicklungsideen für das Café Digital
Die ersten Treffen des Café Digital haben aufgezeigt: Es wird gut angenommen, es herrscht eine rege Beteiligung aus verschiedenen Abteilungen. Die Motivation ist groß, dieses Format weiterzuführen. Es folgen drei Szenarien, wie sich das Café Digital weiterentwickeln kann.

Zentral organisiert

Das Café Digital wird weiterhin zentral organisiert und die Inhalte, also Vorträge und Austauschformate zu interessanten, digitalen Themen, werden von dem Organisationsteam der Stabsstelle für Grundsatz- und Zukunftsfragen vorbereitet. Die Mitglieder werden zu regelmäßigen Treffen, z. B. einmal pro Monat, eingeladen. Neben diesen Treffen gibt es zusätzlich die Möglichkeit, sich zwischendurch einzubringen, etwa durch Kommentare auf einem Pad oder Padlet für die Dokumentation der Treffen oder einer Gedankensammlung auf einem virtuellen Whiteboard.
  • Verlässlicher Rhythmus für die Mitglieder des Netzwerks
  • Teilhabe und Wissenstransfer auch außerhalb der Treffen möglich
  • Aber: Das Netzwerk ist abhängig von den Kapazitäten der Stabsstelle

Selbstorganisation der Mitglieder

Die Mitglieder übernehmen selbst die Verantwortung für die inhaltliche Gestaltung und das Wachstum des Netzwerks. Dazu werden Rollen vergeben, die in festen Abständen (z.B. alle sechs Monate) an andere Mitglieder übergeben werden.
Das sorgt für eine größere Auswahl an Themen, die aus den lokalen Bedarfen heraus behandelt werden. Außerdem lernen Mitglieder mit fluiden Rollen zu arbeiten und übernehmen mehr Verantwortung. Diese Rollen sind:
  • Einladung: Verantwortlich für Organisation der Veranstaltungen
  • Themen: Findet inspirierende Themen und spannende Vorträge, führt durch die Veranstaltungen und macht die Moderation
  • Wachstum: Kümmert sich darum neue Mitglieder für das Format zu gewinnen

Multiplikatoren

Die Mitglieder werden zu Digitalisierungsbotschafter*innen und erweitern so das Netzwerk in die Breite. Dazu organisieren sie in ihrem lokalen Umfeld Café Digital-Veranstaltungen, die auf den Inhalten, Vorlagen und Dokumentationen der bereits durchgeführten Formate basieren. Aus diesem Katalog an inspirierenden Vorträgen und Austauschformaten können sie sich bedienen und lernen so auch digitale Themen und Tools am eigenen Leibe kennen und können sie dann an Andere weitergeben.
  • Dynamisches Wachstum und Verbreitung des Netzwerks
  • "Lernen durch Tun" für die Multipilatoren
  • Eventuell Unterstützung der Multiplikator*innen durch Coaching/Training nötig